Navigation

Banken stehen zu ABB

Erleichterung für ABB. Keystone

Die Institute Barclays, Citigroup und Credit Suisse First Boston stehen hinter dem Kredit von 3 Mrd. Dollar für den Technologie-Konzern. Die Börse reagierte positiv.

Dieser Inhalt wurde am 03. April 2002 - 10:13 publiziert

ABB habe die Zusagen zur Übernahme des Kredits erhalten, heisst es in einem am Dienstagabend publizierten Communiqué. Damit sollten Bedenken über die Liquidität des Konzerns endgültig ausgeräumt sein, wird ABB-Finanzchef Peter Voser darin zitiert.

Die Rückendeckung durch die drei Banken haben ABB an der Börse gestärkt. Die Kurse legten im frühen Handel um über zehn Prozent zu. Am Dienstag hatten die ABB-Aktien wegen der Sorge über die finanzielle Situation des Konzerns 5,6 Prozent verloren.

Finanzierungsquellen diversifizieren

Im weiteren will ABB auf dem Kapitalmarkt 2 Mrd. Dollar über eine Kombination von Anleihen und Wandelanleihen aufnehmen. Damit sollten die Finanzierungsquellen verbreitert werden. Zudem werde die Finanzierung auf eine längerfristige Basis gestellt. Die Bedingungen will ABB im zweiten Quartal bekannt geben.

Weniger Abhängigkeit

Die Verhandlungen über den Verkauf von Structured Finance, einem Teil der Division Financial Services, seien fortgeschritten, teilte ABB weiter mit. Der Deal soll bis im dritten Quartal abgeschlossen sein.

Mit diesen Schritten werde die Abhängigkeit von kurzfristigen Verbindlichkeiten begrenzt, wird Voser weiter zitiert. Der Konzern bekräftigte sein Ziel, die Verschuldung bis Ende Jahr um mindestens 1,5 Mrd. Dollar zu reduzieren.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?