Navigation

Steht Plastik auf dem Speiseplan der antarktischen Fische?

Auf der Suche nach der Langleine. © Kevin Leuenberger

Nach etwa drei Wochen Seereise ist das Forschungsschiff Polarstern am Ort in der Antarktis angekommen, wo wir die Hauptproben sammeln wollen. Meereis und Eisberge erstrecken sich soweit das Auge reicht, aber Plastik ist auf den ersten Blick nicht leicht zu erkennen. Um herauszufinden, ob Fische Mikroplastik aufnehmen, müssen wir ins Innere der Fische schauen – genauer gesagt in ihren Verdauungstrakt.

Dieser Inhalt wurde am 01. Mai 2022 - 09:00 publiziert
Gabriel Erni Cassola
Die Forscher bei der Arbeit.

Auf unserem Schiff wird jeder gefangene Fisch seziert, um den Verdauungstrakt zu entfernen, der dann für weitere Analysen im Labor in Basel gelagert wird. Nebenbei werden die Fische natürlich auch für andere Analysen verwendet, kein Teil des Fisches wird verschwendet. Unsere Kolleg:innen an Bord der Polarstern nehmen Blut- und Gewebeproben von Leber, Keimdrüsen, Flossen, Muskeln, Augen und Otolithen, das sind kleine Gräten im Kopf der Fische, die ihnen beim Gleichgewicht helfen.

Das Landegerät wird abgesetzt...
...und die Langleinen ausgesetzt.

Aber zuerst müssen wir die Fische anlanden. Dazu verwenden wir verschiedene Arten von Fanggeräten, zum Beispiel Lander mit Reusen oder Langleinen, wie sie in der kommerziellen Fischerei üblich sind. Wie Sie auf dem Bild des Landers sehen können, besteht dieses Gerät aus einem Rahmen, an dem die Reusen befestigt sind (korbartige Strukturen). An den "Füssen" des Landers sind Gewichte befestigt, die das ganze Gerät auf den Meeresgrund ziehen. Der Lander wird dann 24 Stunden lang dort gelassen, bevor wir zu der mit GPS aufgezeichneten Position zurückkehren, um ihn zu bergen.

Externer Inhalt

Um ihn zu bergen, können die Gewichte aus der Ferne ausgelöst werden, und die grossen orangefarbenen Bojen, die Sie oben sehen, bringen den Lander zurück an die Oberfläche, wo die Forscher und die Schiffsbesatzung ihn sehen können. Der Einsatz der Langleine erfolgt nach demselben Prinzip mit Gewichten, Auslösern und Bojen, allerdings wird stattdessen eine Leine mit Köderhaken ausgelegt. In der Praxis bedeutet dies, dass pro Langleineneinsatz 350 Haken und Reusen mit halbverfaulten Tintenfischen beködert werden – unsere Kleidung riecht vielleicht nicht gerade gut.

Feldnotizen aus der Antarktis

In diesem Frühjahr sind Kevin Leuenberger (links) und Gabriel Erni Cassola und von der Universität Basel an Bord des deutschen Eisbrechers "Polarstern" im Südpolarmeer unterwegs. Die Forscher wollen herausfinden, wie Tiere und Bakterien in der Antarktis durch Mikroplastik beeinträchtigt werden. In diesem Blog geben sie uns einen Einblick in ihre Arbeit und das Leben an Bord einer Polarexpedition.

End of insertion

Das Einholen der ausgebrachten Fanggeräte ist einfach – in der Theorie. Aber nicht in der Antarktis und so spät in der Saison, wenn sich um unser Forschungsgebiet herum Meereis bildet. Wir kehrten am 22. März 2022 an die Stelle zurück, an der die Langleine ausgesetzt worden war, und lösten den Auslöser aus. Wie geplant begann das eine Ende der Leine zur Oberfläche aufzusteigen... aber die orangefarbenen Bojen wurden nie gesichtet. Nach ein paar Stunden in dem Gebiet und Dutzenden von Augen, die in das Meereis und den dichten Dunst blickten, gaben wir auf und setzten unsere Forschungen fort. Es war unklar, ob die Bojen unter dem Eis eingeklemmt waren oder ob die Wasserströmung so stark war, dass die Leine nicht bis zur Oberfläche reichen konnte.

Zwei Tage später, als das Meereis weniger bedeckt und die Sicht besser war, kehrten wir für einen weiteren Bergungsversuch zurück – dieses Mal mit einem Haken, der über den Grund gezogen werden konnte, wo die Leine ausgebracht worden war. Und es funktionierte! Voller Aufregung begannen wir mit dem Einholen der Leine: Als die ersten Haken aus dem Wasser gezogen wurden, kam ein grosser Zahnfisch von mindestens 1,5 Metern Länge zum Vorschein. Doch kurz bevor wir ihn auf das Deck heben konnten, entkam der Fisch.

Ein Grenadier-Kabeljau.

Dennoch konnten wir mehrere Fische fangen, vor allem bodenbewohnende Arten wie die aalähnlichen Aalmutter, den Grenadierfisch und Mitglieder der Unterordnung Notothenioidei. Letztere produzieren Frostschutzproteine, die es ihnen ermöglichen, den antarktischen Gewässern besser zu trotzen. Krokodil-Eisfische oder Weissblüter sind eine Familie von Arten, die für die Forschung besonders wertvoll sind, da ihrem Blut das Hämoglobin fehlt, ein Protein, das normalerweise für den Sauerstofftransport verantwortlich ist.

Der Gobionotothen gibberifrons ist ein Süsswasserfisch aus der Familie der Antarktisdorsche.
Die nachtaktive Aalmutter.

Bis zu unserem nächsten Beitrag empfehle ich einen Blick in den Polarstern-BlogExterner Link, wo Sie über eine weitere Bedrohung für unsere Ausrüstung lesen können: Eisberge. Ein bestimmter Eisberg riss beinahe teure Ausrüstung mit sich, die an einer anderen Langleine befestigt war.

Die Übersicht zu unserem Antarktis-Blog finden Sie hier:

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Kommentare unter diesem Artikel wurden deaktiviert. Einen Überblick über die laufenden Debatten mit unseren Journalisten finden Sie hier. Machen Sie mit!

Wenn Sie eine Debatte über ein in diesem Artikel angesprochenes Thema beginnen oder sachliche Fehler melden möchten, senden Sie uns bitte eine E-Mail an german@swissinfo.ch.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?