Navigation

Alu Menziken konzentriert sich auf Aluminium-Verarbeitung

Mit der Aluminium-Verarbeitung will Menziken ein markantes Wachstum erreichen. Keystone Archive

Die in der Metallverarbeitung tätige Menziken-Gruppe konzentriert sich auf das Kerngeschäft der Aluminium-Verarbeitung. Nach dem Rückzug aus der Montage-Automation wird auch der Giessereibetrieb in Gontenschwil verkauft.

Dieser Inhalt wurde am 17. November 2000 - 16:24 publiziert

Neuer Inhaber der Alu Menziken Guss AG mit 130 Beschäftigten wird auf den 1. Januar 2001 der bisherige Geschäftsführer Georg Vaas, wie die Menziken-Gruppe mitteilte. Ein Personalabbau sei nicht vorgesehen.

Wachstum im Kerngeschäft anstreben

Begründet wird der Verkauf mit der strategischen Neuausrichtung. Die Menziken-Gruppe wolle in ihrem angestammten Kerngeschäft, der Aluminium-Verarbeitung, ein markantes Wachstum anstreben.

Die Menziken-Gruppe hatte 1999 einen Umsatzeinbruch von über 15 Prozent erlitten und einen Konzernverlust von 33 Millionen Franken ausgewiesen. Der Geschäftsgang und die Aussichten für den Giessereibetrieb seien allerdings für das Jahr 2001 positiv, heisst es in der Mitteilung. Der Bestellungsvorrat der Firma betrage momentan sechs Monate. Zudem seien im nächsten Jahr weitere namhafte Investitionen geplant.

Wie das Unternehmen weiter mitteilte, umfasst die Alu Menziken Holding AG neu noch die fünf operativen Geschäftseinheiten Stangpressprodukte, Flugzeugprofile, Druckguss, Metall Service und Gehäusetechnik. Gesamthaft beschäftigt die Menziken-Gruppe 1550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

swissinfo und Agenturen

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: JTI-Zertifizierung von SWI swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?