Navigation

Milizen in Zentralafrika stimmen Entwaffnung zu

Dieser Inhalt wurde am 11. Mai 2015 - 00:33 publiziert
(Keystone-SDA)

In der Zentralafrikanischen Republik haben mehrere Milizen einer Entwaffnung zugestimmt. In dem seit zwei Jahren andauernden Konflikt unterzeichneten am Sonntag zehn rivalisierende bewaffnete Gruppen sowie das Verteidigungsministerium eine entsprechende Vereinbarung.

"Dies ist ein sehr wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem Frieden", sagte der zuständige Vertreter der Vereinten Nationen, Babacar Gaye. Rund 10'000 Blauhelme begleiten den Friedensprozess in dem verarmten Land mit 4,6 Millionen Einwohnern.

Nach einem Putsch muslimischer Rebellen im März 2013 war die Gewalt zwischen den Religionsgruppen in der Zentralafrikanischen Republik eskaliert. Danach kam es zu Vergeltungsschlägen christlicher Milizen, die den Grossteil der muslimischen Bevölkerung aus dem Süden des Landes vertrieben. Tausende wurden in dem Konflikt getötet und fast eine Million Menschen vertrieben. UNO-Vertreter warnten vor einem Völkermord.

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?